Robotics - Vinzenz Vadasz

Robotics – Der bessere Operateur?

In Rotterdam NL entwickelte ein Team mit Prof. Dr. Marc de Smet den Preceyes-Roboter für die Augenchirurgie. Dr. med. Vinzenz Vadasz, Oberarzt an der Augenklinik des Kantonsspitals Luzern, verbrachte ein vitreoretinales Fellowship in Rotterdam. Er berichtete über Preceyes und allgemein über den Stand der Robotik, zu welcher schon Vergleichsstudien vorliegen.

Ein Roboter (vom tschechischen „robota“: Fronarbeit) kann die Präzision erhöhen. Er kann beispielsweise einen Tremor auffangen, einen Bewegungsumfang begrenzen oder feinere Bewegungen als mit der menschlichen Hand ausführen.

Eine randomisierte Vergleichsstudie scheint das zu bestätigen; allerdings ging es hier zunächst „nur“ um eine simulierte vitreoretinale Chirurgie im konventionellen manuellen Modus oder mit Roboterassistenz. Zehn erfahrene Retinachirurgen und zehn chirurgische Anfänger führten am Eyesi Simulator Operationen aus. Sie brauchten unter Roboter-Hinzunahme deutlich länger, aber die Gewebemanipulation war damit präziser, sowohl bei den erfahrenen als auch bei den lernenden Chirurgen. Beurteilt wurden die Zeit, während der die Instrumente im Auge waren, der Bewegungsumfang der Instrumente in mm und die Gewebebehandlung. (Forslund 2020)

Der Preceyes-Roboter wurde in Oxford, Rotterdam und Dänemark bereits eingesetzt. Teile der Eingriffe werden manuell, Teile wie das Anfärben der Membran und das Membranpeeling Roboter-assistiert vorgenommen. Ein mögliches Einsatzgebiet ist die Kanülierung zur Medikamentenapplikation bei einem retinalen Gefässverschluss, ein weiteres die Gentherapie mit langsamem subretinalem Einbringen der Vektoren.

Diese Entwicklung schreitet voran. Inzwischen ist ein Unternehmen (Neuralink) bereits daran, ein Gerät zur Kommunikation zwischen dem menschlichen Gehirn und Computern, ein sogenanntes Brain-Computer-Interface, zu entwickeln. Da die zu implantierenden Elektroden sehr fein sind, entwickelt Neuralink auch einen Roboter, der diese Aufgabe übernehmen kann.

Take Home Message: Rechtzeitig sollten Fragen im Zusammenhang mit der Robotik diskutiert werden. Beispielsweise: Können sie Erfahrung ersetzen? Können also Unerfahrene mit dem Roboter früher an schwierige Operationen herangehen? Wer wird zur Verantwortung gezogen, wenn unerwünschte Ergebnisse erzielt werden? Weit sind wir wohl nicht mehr entfernt vom breiteren Einsatz.