RetinAward 2019: Optimizing Clinical Care - Livia Fäs

Dr. Livia Fäs, Luzerner Kantonsspital, hatte 2019 den RetinAward für ihr Projekt zum Einsatz der künstlichen Intelligenz (Artificial Intelligence, AI) bei nAMD erhalten. In diesem Jahr berichtete sie die Ergebnisse. Entwickelt werden sollte ein Algorithmus zur Bestimmung der optimalen Behandlungsintervalle für anti-VEGF-Injektionen beim individuellen Patienten auf Basis von OCT-Befunden und klinischen Informationen. Das Projekt ist Teil einer Arbeit am Moorfields Hospital, London, die gerade in Ophthalmology erschienen ist (open access, Moraes G, Fu DJ, Chopra R, et al. Quantitative Analysis of OCT for Neovascular Age-Related Macular Degeneration Using Deep Learning, Ophthalmology 2020, 1282 – 86).

Im Ergebnis eignen sich quantitative OCT-Biomarker bei neovaskulärer AMD gut, um schon nach einer einzigen Injektion die kurz- und längerfristige Funktion vorauszusagen, die Krankheitsaktivität zu beurteilen und das Ausmass des potenziellen Behandlungsansprechens abzuschätzen. Die AI-gesteuerten Behandlungsintervalle waren eher länger als die Behandlungsintervalle, welche aufgrund der Beobachtung durch Kliniker definiert wurden.