Jeder Achte kann die anti-VEGF-Behandlung bei nAMD beenden

Exit-Strategie vielfach erfolgreich

An der Universitäts-Augenklinik in Bern wurde eine Exit-Strategie bei Treat-and-Extend-Regime (TER) mit anti-VEGF-Injektionen wegen neovaskulärer altersbedingter Makuladegeneration (nAMD) definiert. Eine aktuelle Studie überprüft, wie häufig diese Behandlung sicher beendet werden kann. 

Die Strategie:

  • Treat and Extend, je nach Befund entweder Intervallextension um 2 Wochen oder Verkürzung um 1 Woche
  • Exit-Kriterium: 3 konsekutive Injektionen im Abstand von 16 Wochen mit stabilen Befunden. 
  • Anschliessend wird die anti-VEGF-Behandlung ausgesetzt, mit therapiefreier Nachbeobachtung mit drei bis vier monatlichen Kontrollen.

Die retrospektive Berner Studie schloss 598 Augen von 488 Patienten mit neovaskulärer altersbedinger Makuladegeneration ein; sie erhielten antiVEGF-Injektionen im Treat-and-Extend-Regime. Erfasst wurden der bestkorrigierte Visus, die zentrale Retinadicke zu Behandlungsbeginn und -ende, Häufigkeit eines Wiederauftretens nach Behandlungsaussetzung, Charakteristika im OCT, Behandlungsdauer, Injektionszahl und -Intervalle.  

Die Exitkriterien erreichten 17% der Augen nach durchschnittlich 23.7 ± 14.7 Injektionen über 4.5 ± 2.5 Jahre. Ein Wiederauftreten wurde im Mittel nach 37  ± 16 Wochen in 13% gesehen. Bei Pigmentepithelabhebung, vor allem seröser Art, zum Zeitpunkt des Behandlungsendes war ein Rückfall signifikant häufiger als ohne diese Besonderheit (77% vs. 30%, P = 0.0018). 

Arendt P, Yu S, Munk M, Ebneter A, Wolf S, Zinkernagel MS. Exit strategy in a treat-and-extend regimen for exudative age-related macular degeneration. Retina. 2019 Jan; 39(1): 27–33.