Survey on Artificial Intelligence, latest developments in anti-VEGF therapy

June 22, 2020

From D. Ting, Singapore: Invitation to survey participation; new wave of treatment options; and more

Your opinion?
Dr. Daniel Ting asks all ophthalmologists to participate


June 22, 2020

Treatment advances to reduce the injection burden in wetAMD

An up-to-date assessment of currently available agents and more insight into investigational agents is provided by the free full-text article by CR Baumal.


Brolucizumab (Beovu®) has received approval and is discussed in the paper. (see www.swissmedicinfo.ch for details).

Five further options with the potential to reduce the injection burden in wetAMD are close on its tail:

Ranibizumab Port Delivery System. Roche has announced positive topline results of the phase-III ARCHWAY study which will be presented at scientific meetings in the near future.
Abicibar pegol: Three phase-III-studies are out and have shown efficacy. The first two studies SEQUOIA and CEDAR raised concern for certain adverse events. The manufacturing process has been adapted, and the MAPLE stduy showed efficacy as well as safety, with 8-week and 12-week injection intervals after loading dose. FDA approval is expected for this year, according to the authors.  * 
Faricimab: The molecule binds VEGF-A plus Angiopoietin-2 (Ang-2). The dual effect translates into effective injection intervals of 12 and 16 weeks in a flexible dosing regimen. Phase-III-studies (wetAMD, DME) are underway.
Conbercept for the treatment of wetAMD has been approved in China in 2013. Two phase-III studies (PANDA-1 and PANDA-2) are underway to compare efficacy and safety of 8- and 12-week intervals with aflibercept every 8 weeks. Results are expected for 2022.
Bevacizumab: ONS-5010 is an intravitreal bevacizumab formulation. Two phase-III-trials compare monthly doses of ONS-5010 to ranbizumab 3-monthly. The results are expected in 2020.

Biosimulars and gene therapy are further interesting developments.


Baumal CR. Wet age-related macular degeneration: Treatment advances to reduce the injection burden. Am J Manag Care 2020;26 (5Suppl):S103-S111. 

* According to a newsblast from Oculuar Surgery News (June 29, 2020), the FDA approval has been rejected. 


June 22, 2020

Looking forward to publication of ARCHWAY results

Refill every 6 months in wet AMD 

In phase-II, LADDER has shown efficacy and tolerability of a port delivery system in the treatment of wetAMD. This permanent refillable eye implant continually delivers ranibizumab (RAN) intravitreally over several months. Roche’s Port Delivery System with ranibizumab shows positive results in the phase-III ARCHWAY study (NCT03677934) in neovascular AMD, according to Roche's media release of May 27, 2020. The publication of results is expected at a forthcoming important scientific meeting. In Archway, PDS was generally well-tolerated with a favorable benefit-risk profile and met its primary endpoint according to Roche.

Archway is a randomised, multicentre, open-label phase III study evaluating the efficacy and safety of Port Delivery System with ranibizumab (PDS), refilled every six months at fixed intervals, compared to monthly intravitreal injections of ranibizumab 0.5 mg, in 418 people wetAMD. The primary endpoint of the study is the change in best-corrected visual acuity (BCVA) score from baseline at the average of week 36 and week 40. 

The permanent refillable eye implant is approximately the size of a grain of rice. PDS contains a customised formulation of ranibizumab which is different from the ranibizumab intravitreal injection (Lucentis®). 

By maintaining therapeutic drug concentration levels of ranibizumab with two refills per year, PDS may offer a more stable vision gain and has the potential to decrease the burden of treatment associated with standard anti-VEGF treatments. 

A second phase-III study to investigate the long-term safety and tolerability of PDS for the treatment of nAMD is PORTAL (NCT03683251).  


Sensitizing blind retinas to near-infrared (NIR) light

Successful gene therapy: News from the IOB

The Institute of Molecular and Clinical Ophthalmology Basel (IOB) announces the publication of an important study in Science.

An IOB team has sensitized blind retinas to near-infrared (NIR) light. The NIR gene therapy has the potential to improve vision in patients with macular degeneration. 
“For macular degeneration, a wavelength is needed that functioning retinal cells are unable to see," says Dasha Nelidova, a postdoctoral fellow in the IOB lab of Botond Roska, and the paper's first author. “Bright, visible light overwhelms the sensitive retinal periphery”.
Inspired by infrared vision in snakes, IOB researchers developed a NIR light sensor based on gene therapy and nanotechnology. Ophthalmic gene therapy uses a mild, naturally occurring virus (AAV) as a vehicle to transfer genes to specific cells. Virally packaged genes and gold nanoparticles were delivered by subretinal injection. Gold nanoparticles act as light antennas and absorb incoming NIR light. The gene equips retinal cells with heat-sensitive mammalian or reptile proteins to allow passage of ions from outside to inside the cell. As a result, NIR light induces nerve impulses in damaged retinal cells, similar to those generated when visible light is absorbed.
In testing, NIR gene therapy generated at least partial vision in blind mice. Ex vivo testing performed on human retinas collected from adult multiorgan donors confirmed the result. This new approach builds on ongoing efforts by IOB researchers and their collaborators in Paris to treat total blindness with optogenetic gene therapy.

 
Nelidova D, Morikawa RK, Cowan CS, Raics Z, Goldblum D, Scholl H, et al. Restoring light sensitivity using tunable near-infrared sensors. Science 2020 (05 June);368:1108-1113.

Save the Date! Swiss Retina Update 


Die Swiss VitreoRetinal Group und Prof. Dr. Dr. Daniel Barthelmes, USZ, als Organisator laden ein zum
Swiss Retina Update
29. Oktober 2020, 13:00 - 18:15 Uhr
Swissôtel, Zürich-Oerlikon
4 FMH Punkte (beantragt)


 

 

Covid-19

Zum Coronavirus / COVID-19 hören und lesen wir derzeit genug, und die Halbwertszeit an Informationen ist für die zweimonatlich erscheinende ophta fast zu kurz. Ein augenärztlich besonders interessanter Aspekt sei hier jedoch hervorgehoben: Die frühe Diagnose der gefährlichen Endothelbeteiligung oder eines erhöhten Mortalitätsrisikos aufgrund von COVID-19 könnte gerade Ophthalmologen dank retinaler Gefässanalyse einfach möglich sein. Diese ist derzeit noch eher Domäne anderer Fachdisziplinen. [Lesen Sie hier weiter]

 


Injektionstechniken für IVI: Kritische Analyse

Prof. Carsten Meyer weist auf ein interessantes Thema hin: Die Handhabung der Spritzen und Silikonöl in der Spritze könnten für Nebenwirkungen intravitrealer Injektionen verantwortlich sein. Eine Studie hierzu in Progress in Retinal and Eye Research (Impact Factor von 11.768) ist online schon verfügbar ("corrected proof, in press"). 

Ein Hinweis daraus: Bei Schnippen gegen die Spritze, um Bläschen zu entfernen, könnte Silikonöl aus der Spritzenwand in die Lösung gelangen, mit unerwünschten Nebeneffekten. Prof. Meyer: "Ein Argument pro Fertigspritze". 

Melo GB, Ferreira Santos da Cruz N, Emerson GG, et al. Critical analysis of techniques and materials used in devices, syringes, and needles used for intravitreal injections. Prog Ret Eye Res 2020; 74: online April 20, 2020

 


 

Beovu®: Novartis completes safety review

Novartis gab mit Datum 08.04.2020 die Fertigstellung des Sicherheits-Reviews zu Beovu® bekannt. Eingeflossen sind Post-Marketing-Berichte.

Hier zur Mitteilung (externe Seite ausserhalb der redaktionellen Verantwortung der SVRG). 



Eine Fallserie in Ophthalmology von Baumal, Spaide et al. 

Retinal Vasculitis and intraocular inflammation after intravitreal injection of brolucizumab. Ophthalmology 2020-04-25. Zum Abstract

 

May 12, 2020

Bei ungenügendem anti-VEGF-Ansprechen bald an den Switch denken

Eine retrospektive Analyse aus Lausanne erinnert daran, bei nicht zufriedenstellendem Ansprechen auf die anti-VEGF-Therapie, hier bei nAMD, eher früher als später einen Switch in Erwägung zu ziehen. 

Marquis LM, Mantel I. Beneficial switch from aflibercept to ranibizumab for the treatment of refractory neovascular age-related macular degeneration [published online ahead of print, 2020 May 12]. Graefes Arch Clin Exp Ophthalmol. 2020;10.1007/s00417-020-04730-8. Zum Abstract 

 

May 12, 2020

Kombination Dexamethason - anti-VEGF bei DME: eine kontrollierte Studie

Patienten im Arm mit der Zweifachtherapie (Ozurdex-Implantat während der Ladephase mit Ranibizumab) gewannen über ein Jahr 21.6 Buchstaben, versus 9.6 Buchstaben in der Vergleichsgruppe mit Ranibizumab allein. 

Kaya M, Kocak N, Ozturk T, et al. Intravitreal ranibizumab and dexamethasone implant injections as primary treatment of diabetic macular edema: simultaneously double protocol. Eye (Lond). 2020;10.1038/s41433-020-0949-2. Zum Abstract

Stellungnahme der SVRG zur anti-VEGF-Behandlung unter der COVID-19-Pandemie

Stand 19. März 2020

Am 16. März 2020 hat der Schweizerische Bundesrat die COVID-19-Verordnung 2 erlassen. In Artikel 10a legt diese fest, dass auf nicht dringend angezeigte medizinische Behandlungen verzichtet werden muss.

Aus Sicht des Vorstandes der SVRG handelt es sich bei den meisten Behandlungen mit anti-VEGF, insbesondere bei altersabhängiger Makuladegeneration, um dringliche Behandlungen, da eine verzögert oder nicht durchgeführte Behandlung zu bleibendem Sehverlust führen kann. Die Behandlung soll deshalb weiter geführt werden.

Um das Risiko einer COVID-19 Ansteckung bei diesen meist zur Riskogruppe zählenden Patienten zu minimieren, empfiehlt der Vorstand der SVRG folgende Massnahmen:

  • Keine diagnostischen Massnahmen (OCT, Fundusuntersuchung, Visusbestimmung etc.) bei bereits etablierten Therapien und subjektiv gutem Verlauf
     
  • Weiterführen der Injektionen unter Einfrieren auf dem letzten Behandlungsintervall bei Patienten im Treat and Extend Protokoll
     
  • Weiterführen der Injektionen bei Patienten im pro re nata im kürzesten Intervall der letzten 6 Monate
     
  • Bei neuem Verdacht auf CNV, durchführen der üblichen Diagnostik. Fluoreszenzangiographie nur, wenn die Diagnose im OCT unklar ist.
     
  • Um die Kontaktzeit in der medizinischen Einrichtung zu minimieren, sollen Termine nicht mehr vor Ort, sondern telefonisch vergeben werden.
     
  • Auf die Einhaltung der bundesrätlichen Empfehlungen zum "Social Distancing" ist strikt zu achten. Insbesondere sind die Wartezeiten zu minimieren und die Wartezimmer so zu gestalten, dass die empfohlenen Abstände nicht unterschritten werden können. Begleitpersonen müssen ausserhalb der medizinischen Einrichtung warten.
     
  • Einsatz telemedizinischer Möglichkeiten wie Telefonkonsultationen zur Zwischenanamnese. Es ist besonders wichtig, die Patienten in dieser Zeit der erzwungenen Selbstisolation nicht mit ihrer Krankheit und den damit verbundenen Ängsten alleine zu lassen.
     
  • Einsatz von Selbst-Monitoring wie Amsler-Gitter, Alleye-Test etc.

Der Vorstand der SVRG ist der Meinung, dass die oben vorgeschlagenen Massnahmen dazu beitragen, bei dieser vulnerablen Patientengruppe das sehr gute Nutzen-Risiko-Verhältnis bei der anti-VEGF-Therapie auch unter der COVID-19-Pandemie zu erhalten.

Der Vorstand der Swiss VitreoRetinal Group
 


 

Terapia antiVEGF in tempo di coronavirus

Stato 19.03.2020

Il 16 marzo 2020 il Consiglio federale ha emesso l’Ordinanza 2 sui provvedimenti per combattere il coronavirus (COVID—19). L’articolo 10a stabilisce che le strutture sanitarie (ospedali e cliniche, studi medici e dentistici) devono rinunciare a interventi medici e terapie non urgenti.

Indicazioni per le e i pazienti

Il comitato SVRG è dell’avviso che la maggior parte dei trattamenti antiVEGF, in particolare a persone con degenerazione maculare legata all’età, siano necessari alfine di evitare un’ulteriore compromissione della vista. Siccome al momento il Ticino è in piena emergenza coronavirus (blocco degli interventi non urgenti, sale operatorie chiuse) il consiglio alle e ai pazienti è di contattare il proprio oftalmologo di fiducia per valutare insieme, tenendo conto delle condizioni generali (età, stato di salute) e oculari, quando programmare il prossimo intervento.

Indicazioni per le oftalmologhe e gli oftalmologi

Alfine di minimizzare il rischio di contagio con il coronavirus per questi pazienti, comunque quasi tutti appartenenti ai gruppi maggiormente a rischio, il comitato SVRG raccomanda le seguenti misure precauzionali:

  • rinunciare a esami diagnostici (OCT, esame del fondo dell’occhio, determinazione dell’acuità visiva ecc.) se gli interventi terapeutici erano già stati stabiliti in precedenza e l’effetto ritenuto soggettivamente buono;
  • proseguire con le iniezioni ai pazienti con protocollo “Treat and Extend”, nello stretto rispetto dell’ultimo intervallo stabilito;
  • proseguire con le iniezioni ai pazienti con protocollo “PRN“ considerando l’intervallo più corto dei 6 mesi precedenti;
  • se si sospettano nuove neovascolarizzazioni (CNV), sono indicate le misure diagnostiche abituali, ma una fluorangiografia retinica unicamente se la diagnosi OCT non desse risultati chiari;
  • alfine di ridurre al minimo la permanenza nella struttura sanitaria, gli appuntamenti sono da concordare solo per telefono e non sul posto;
  • le raccomandazioni del Consiglio federale sul "Social Distancing" sono da rispettare strettissimamente, in particolare sono da ridurre al minimo i tempi d’attesa e le sale d’aspetto sono da adibire in modo tale che le persone possano stare alle distanze raccomandate; le persone che accompagnano un/una paziente devono aspettare all’esterno della struttura sanitaria;
  • ricorrere alle possibilità della telemedicina (per es. consultazioni telefoniche per le anamnesi intermedie). In questo periodo di autoisolamento obbligatorio è particolarmente importante non lasciare soli i pazienti con la loro malattia e con le paure che essa comporta;
  • raccomandare ai pazienti di controllare da sé la vista, per es. con la grigia di Amsler o un All Eye test.

 

Il comitato SVRG è dell’avviso che, grazie alle misure sopra raccomandate, un gruppo di pazienti vulnerabili debba poter accedere alla terapia antiVEGF mantenendo una buona relazione rischi-vantaggi anche in tempo di pandemia da Covid-19.

Presa di posizione del 19 marzo 2020 del Comitato dello Swiss VitreoRetinal Group (SVRG) della Società Svizzera di Oftalmologia (SSO).

 


 

Informationen zu Beovu®

Stellungnahme der SVRG


 

Swiss Retina Update

Verschoben

Das Swiss Retina Update findet wegen der aktuellen Situation (Covid-19) nicht Ende März statt,
sondern am 29. Oktober 2020. Ebenfalls im Swissotel Zürich Oerlikon, mit voraussichtlich gleichem Programm.

Details folgen zeitnah.

13.03.2020


 

SAVE THE DATE!

Swiss Retina Update 2020

Bitte beachten Sie die aktuellen Ankündigungen. Die Kongressveranstalter folgen den Massgaben des BAG zur Durchführung von Veranstaltungen.  

Die Veranstaltung ist vom 26. März auf den 29. Oktober 2020 verschoben. Wir informieren an dieser Stelle, sobald mehr zum Programm bekannt ist. 

13.03.2020


Beovu® jetzt mit Swissmedic-Zulassung

Brolucizumab für wetAMD zugelassen

22.01.2020 Red. Ab sofort ist Brolucizumab (Beovu®, Novartis Schweiz) in der Schweiz zur Therapie der feuchten AMD Swissmedic-zugelassen. 

Der Wirkstoff wird zunächst dreimal im Vierwochen-Abstand injiziert, danach wie in den Zulassungsstudien dreimonatlich. Nach ärztlichem Ermessen kann auch ein Achtwochenabstand gewählt oder das Injektionsintervall individuell an die Befunde (anatomisch, funktionell) angepasst werden. Zur Verfügung stehen eine Durchstechflasche und eine Fertigspritze (beide für Einmaldosen).

Die Schweiz ist europaweit das erste Land mit Zulassung von Beovu®. VEGF-A-Isoformen werden hochaffin durch den Wirkstoff gebunden. Bei gleichem Volumen werden damit wesentlich mehr VEGF-Moleküle inhibiert. Details, auch zur Verträglichkeit, Wirksamkeit und den Zulassungsstudien, finden sich auf der  Swissmedic-Webseite.


Aktuell in der Schweiz rekrutierende Retina-Studien

03.02.2020

Details zu aktuell in der Schweiz rekrutierenden Studien zu wAMD, geographischer Atrophie, Makulaödemen verschiedener Genese, diabetischer Retinopathie oder chirurgischen Retinathemen finden Sie hier.


Aktuelle Literatur

Einige Studien herausgepickt

  • Zwei verschiedene Pathomechanismen in der Bildung von Makulalöchern - Gass Stadium 1 - durch OCT differenzierbar (Bentaleb Machkour, Garweg JG, et al. Eur J Ophthalmol 2020 Feb 11)
  • Bromphenol-Blau. Wie viele Sicherheitsdaten gibt es? (Gerding H, Klin Mbl Augenheilkd 2020, Feb. 4)
  • Neue Konsensus-Guidelines zur Endophthalmitisprophylaxe (Patel, Surv Ophthalmol. 2020 Jan 7) (alle vier Autoren arbeiten in den USA)
  • Visusprognose nach Amotio-Chirurgie: Adaptive Optics beantworten Fragen (Potic Retina 2020 Feb;40(2):376-386)
  • ARGUS-II-Retina-Implantat: Erfahrungen zur Sicherheit bei inzwischen knapp 300 Patienten (Rizzo, Retina. 2020 Feb;40(2):303-311) (es gibt bereits eine deutliche Lernkurve)
  • Wirtschaftlicher Nutzen der anti-VEGF-Therapie bei wetAMD-Patienten in den USA nachgewiesen (Mulligan, JAMA Ophthalmol. 2019 Nov 14. doi: 10.1001/jamaophthalmol.2019.4557) (und, so das Fazit der Autoren, mit künftigen innovativen Methoden sogar hochwahrscheinlich noch grösser)
  • Interessanter Fall: Retinaler Arterienastverschluss als Erstsymptom für eine akute Retinanekrose (Agarwal M, J Ophthalmic Inflamm Infect. 2020 Feb 12;10(1):8.
  • Akute retinale Änderungen und Retinadegeneration durch Methamphetamin ("Crystal Meth") (Lee, Exp Eye Res. 2020, Feb. 7)
  • Antioxidans Kurkumin: Echte therapeutische Effekte auf die Retina? (Antioxidants 2020, 9(1), 48). Oder doch eher PAINS und IMP? (PAINS: pan assay interference compounds; IMP: invalid metabolic panacea - ungültiges metabolisches Wundermittel)
     

News Swiss Retina Update 2019

Netzhautchirurgie per Roboter

Dass das Swiss Retina Update sei-nem Titel «Update» sehr gerecht wird, zeigte sich in diesem Jahr besonders deutlich, weil es wenige Tage vor dem EURETINA stattfand. Die Vorträge zum Thema «Netzhautchirurgie» am Schweizer Reti-nologen-Meeting boten genau die «Hot Topics», die auch am EURETINA als wichtigste Themen gehandelt wurden: Chirurgie der myopen Makulaveränderungen, Roboter-assistierte vitreoretinale Chirurgie (mit interessanten Schweizer Entwicklungen) und der ILM-Flap zur Therapie von Makula-Foramina. Hier mehr zu den Robotics (nach Log-in).

 

Update Gentherapie bei erblichen Retina-Erkrankungen

Die Zulassung von Luxturna® (INN-Name: Voretigene Neparvovec; Novartis) und die neuen Gentherapien in der Pipeline bildeten den spannenden Einstieg ins diesjährige Swiss Retina Update. Prof. Hendrik Scholl, Universität Basel und Institute of Molecular and Clinical Ophthalmology Basel (IOB), berichtete aus erster Hand, vor allem auch über die Gentherapie-Fortschritte, die das IOB vorweisen kann. Mehr nach Log-in

 

DME Monitoring - Empfehlungen in Bewegung

Seit diesem Jahr steht für die verbesserte Begleitung von Diabetikern ein Tool zur Verfügung, das dazu beitragen soll, die Kommunikation zwischen Diabetologen, Allgemein-Internisten und auch Patienten zu verbessern (siehe Beitrag in ophta 5/2019). Denn diese wiederum ist eine Voraussetzung für eine gute Betreuung, die frühzeitiges Reagieren auf retinale Verschlechterungen möglich macht. Prof. Heinrich Gerding, Chief Medical Officer der Pallas-Klinik Olten, referierte am Swiss Retina Update die neuste Evidenz zum Monitoring von Diabetes-Patienten und gab Empfehlungen. Lesen Sie weiter nach Log-in.


Ernährungsprofil wichtiger als Einzelnährstoffe

Rauchen halbiert anti-­VEGF-Effekt

Über die grosse internationale Datenbank zur neovaskulären AMD, an welche auch das UniversitätsSpital Zürich Informationen liefert, wurde in ophta schon vielfach berichtet. Nun erschien eine Arbeit mit knapp 1000 Patienten zur Frage, ob der Raucher-Status die Visusergebnisse einer anti-VEGF-Behandlung bei neovaskulärer AMD beeinflusst. Dies ist signifikant der Fall. [weiterlesen]

Nutritional Threats

Kann es erfolgreich sein, Patienten ihre lieben, aber schädlichen Ernährungsgewohnheiten madig zu machen? Darf man über „Nutritional Threats“ sprechen? Ja, fand Cécile Delcourt, PhD, Forschungsdirektorin am Bordeaux Population Health Research Center. Sie nannte in ihrem EURETINA-Vortrag „Nutritional Threats and Benefits for the Retina“ aber vor allem auch die Benefits. Nur fokussierte sie hier nicht auf einzelne „Super Foods“ oder Einzelnährstoffe. [weiterlesen]

DME-Management mit anti-VEGF und Steroiden

Prof. Sobha Sivaprasad, Moorfields Hospital in London, gab einen knappen Überblick über die Optionen bei diabetischem Makulaödem (DME) und proliferativer diabetischer Retinopathie (PDR). [weiterlesen]

29.10.2019


 

Prix Retina und RetinAward 2019 in Interlaken vergeben

Tatiana Fountoukidou, PhD-Studentin an der Universität Bern und dem ARTORG Center for Biomedical Engineering Research/ Ophthalmic Technology erhielt den Prix Retina 2019 der SVRG (Sponsor: Novartis). [mehr]

Pract. Med. Livia Faes, Assistenzärztin an der Augenklinik des Luzerner Kantonsspitals, wurde mit dem RetinAward für ein Projekt zur Künstlichen Intelligenz in der Retina-Diagnostik ausgezeichnet. Dieser SVRG-Preis wird von Bayer (Schweiz) AG unterstützt. [mehr]

First-line Behandlungsalgorithmus bei zentrumsinvolvierendem diabetischem Makulaödem

Neue Guidelines zur Ersttherapie bei diabetischem Makulaödem
Nach Login zum Text ( https://www.svrg.info/login-extern/ )


 

Video: Innovative OP-Technik

Auf der Website der AAO stellt Prof. Dr. Carsten Meyer, Aarau, in einem Video eine neue Technik für den Verschluss eines Makulaloches mit subretinaler Flüssigkeit vor.


Exit-Strategie bei nAMD vielfach erfolgreich

Jeder Achte kann die anti-VEGF-Behandlung unter Treat and Extend beenden

An der Universitäts-Augenklinik in Bern wurde eine Exit-Strategie bei Treat-and-Extend-Regime (TER) mit anti-VEGF-Injektionen wegen neovaskulärer altersbedingter Makuladegeneration (nAMD) definiert. Eine aktuelle Studie überprüft, wie häufig diese Behandlung sicher beendet werden kann. 

Die Strategie:

  • Treat and Extend, je nach Befund entweder Intervallextension um 2 Wochen oder Verkürzung um 1 Woche
  • Exit-Kriterium: 3 konsekutive Injektionen im Abstand von 16 Wochen mit stabilen Befunden. 
  • Anschliessend wird die anti-VEGF-Behandlung ausgesetzt, mit therapiefreier Nachbeobachtung mit drei bis vier monatlichen Kontrollen.

Die retrospektive Berner Studie schloss 598 Augen von 488 Patienten mit neovaskulärer altersbedinger Makuladegeneration ein; sie erhielten antiVEGF-Injektionen im Treat-and-Extend-Regime. Erfasst wurden der bestkorrigierte Visus, die zentrale Retinadicke zu Behandlungsbeginn und -ende, Häufigkeit eines Wiederauftretens nach Behandlungsaussetzung, Charakteristika im OCT, Behandlungsdauer, Injektionszahl und -Intervalle.  

Die Exitkriterien erreichten 17% der Augen nach durchschnittlich 23.7 ± 14.7 Injektionen über 4.5 ± 2.5 Jahre. Ein Wiederauftreten wurde im Mittel nach 37  ± 16 Wochen in 13% gesehen. Bei Pigmentepithelabhebung, vor allem seröser Art, zum Zeitpunkt des Behandlungsendes war ein Rückfall signifikant häufiger als ohne diese Besonderheit (77% vs. 30%, P = 0.0018). 

Arendt P, Yu S, Munk M, Ebneter A, Wolf S, Zinkernagel MS. Exit strategy in a treat-and-extend regimen for exudative age-related macular degeneration. Retina. 2019 Jan; 39(1): 27–33.
 

Interessante Perspektive: Transferrin bei Amotio

Photorezeptorschaden durch Eisen aus Hämoglobin, Neuroprotektion durch Transferrin

Bei Netzhautablösung kommt es zum Tode von Photorezeptoren und zum permanenten Visusverlust, wenn sich die neurosensorische Retina durch Einstrom von subretinaler Flüssigkeit vom retinalen Pigmentepithel abhebt. Das chirurgische Wiederanlegen ist nicht prädiktiv für eine Visuserholung.

Eisenüberladung in der Retina exazerbiert bei retinalen Krankheiten den Zelltod. Eine aktuelle Arbeit zeigt, dass der Eisengehalt im Glaskörper und in der subretinalen Flüssigkeit prädiktiv für das Ergebnis nach Amotio ist; sie demonstriert weiterhin ex vivo und in vivo Modellen, dass Transferrin die Apoptose und Nekrose aufhalten kann und somit neuroprotektiv sein könnte.

Daruich A, Le Rouzic Q, Jonet L, et al. Iron is neurotoxic in retinal detachment and transferrin confers neuroprotection. Sci Adv 2019; 5: eaau9940 eCollection 2019 Jan. Open Access 

Stellungnahme: Behandlung der trockenen AMD mit Nanosekundenlaser

Stellungnahme der Schweizerischen Ophthalmologischen Gesellschaft (SOG) und der Swiss Vitreoretinal Group (SVRG)

In den Schweizer Medien kursieren derzeit Berichte über positive Wirkungen einer Nanolaser-Behandlung von Frühformen der trockenen AMD. Die Schweizerische Ophthalmologische Gesellschaft (SOG) und die Swiss VitreoRetinal Group (Retina-Experten der SOG) weisen darauf hin, dass die Behauptungen zur Wirkung einer ausreichenden wissenschaftlichen Grundlage entbehren, sodass die Anwendung derzeit nicht empfohlen werden kann. Hier zum Wortlaut der Stellungnahme.